• Bevölkerung

    Die Bevölkerungsentwicklung in Hessen 2012 bis 2018

    Ende 2018 lebten in Hessen 6 265 809 Menschen. Das waren 22 500 oder 0,4 % mehr als im Vorjahr. Damit wuchs die Bevölkerung im siebten Jahr in Folge — die Zunahme fiel aber seit 2016 jeweils niedriger aus als im Vorjahr. Die im Jahr 2015 sprunghaft gestiegene Zuwanderung von Schutzsuchenden ist wieder stark gesunken und die damit einhergehenden niedrigeren Wanderungsgewinne dämpften die Entwicklung. In den sieben Jahren vom 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2018 nahm die Einwohnerzahl in Hessen um 272 000 Personen oder 4,5 % zu. Woher die Menschen kamen und wie sich die hohen Migrationsgewinne und die natürliche Bevölkerungsentwicklung der Geburten und Sterbefälle auf die regionalen Bevölkerungsstände ausgewirkt haben, ist Inhalt des…

  • Landwirtschaft

    Repräsentativität ist kein Zufall – Verfahrensablauf der Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung

    Die Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE) ist ein Verfahren, um Erntemengen zu ermitteln. Bei den hierbei verwendeten komplexen mathematischen Methoden spielt eine ausgeklügelte Mischung aus Stichprobenverfahren eine zentrale Rolle. Wie dieses ein Höchstmaß an Repräsentativität möglich macht, soll hier genauer beleuchtet werden. Von Jörg Führer, Hessisches Statistisches Landesamt In der amtlichen Statistik geht es darum, die komplexe Wirklichkeit abzubilden – und das mit verlässlichen und objektiven Daten. Im Fall der Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung erfolgt die Ertragsfeststellung nach festgelegten Vorgaben und geht damit über den Zufall hinaus, den man dabei vermuten könnte. Es findet eine systematische Auswahl der Betriebe und der Felder statt, für jede in die BEE einbezogene Fruchtart…

  • Bildung

    Übergänge von der allgemeinbildenden Schule in das Berufsausbildungssystem in Hessen

    Um Informationen zum Übergang von Schulentlassenen allgemeinbildender Schulen in das berufliche Ausbildungssystem vollständig und übersichtlich bereitzustellen, wurde das Konzept der integrierten Ausbildungsberichterstattung (iABE) entwickelt. Aufgrund der guten Datenlage in der hessischen Schulstatistik als wichtigster Datenquelle der iABE sind umfangreiche Auswertungen für Hessen möglich. Danach wechselte z. B. über die Hälfte der Schulentlassenen einer Sekundarstufe I mit Realschulabschluss direkt in einen Studienqualifizierenden Bildungsgang; einem weiteren großen Teil gelang die direkte Aufnahme einer vollqualifizierenden Berufsausbildung. Dagegen nahmen Jugendliche, die die allgemeinbildenden Schulen ohne oder mit einem Hauptschulabschluss verließen, häufiger verzögert eine vollqualifizierende Berufsausbildung auf. Von Yvonne Lieber und Ulrike Schedding-Kleis, Hessisches Statistisches Landesamt Das Konzept der integrierten Ausbildungs-berichterstattung Schulentlassenen aus allgemeinbildenden Schulen…

  • Tourismus

    Hessen in Europa: Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben

    Nach der Darstellung der geleisteten Wochenarbeitsstunden in der vergangenen Ausgabe von „Hessen in Europa“ betrachtet dieser Beitrag die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben in den NUTS-2-Regionen Europas. Von Benedikt Ramsauer, Hessisches Statistisches Landesamt Auf Basis europaweit vergleichbarer Angaben der Tourismusstatistik werden die Ergebnisse für Hessen eingeordnet und Unterschiede in den Regionen dargestellt. Die Angaben beziehen sich auf Übernachtungen von Inländerinnen und Inländern bzw. Ausländerinnen und Ausländern. Regionen mit einer großen absoluten Zahl von Übernachtungen sind in der Karte dunkel dargestellt. Dies sind bspw. Küstenregionen in klassischen Urlaubsländern wie Spanien und Italien, die Alpenregion oder Hauptstadtregionen. Absolute Angaben eignen sich für einen ersten Überblick, tiefergehende Betrachtungen setzen die Zahl der Übernachtungen…

  • Verkehr

    Im Erbsenbeet wird nachgesät – Über richtige und falsche Veränderungsraten in den Personenverkehrsstatistiken

    Das Erstellen von Statistiken wird gern als „Erbsen zählen“ abgetan. Doch es steckt ein gehöriges Know-how darin. Schon die Auswahl der Untersuchungseinheiten spielt eine sehr wichtige Rolle. Sie entscheidet maßgeblich über die Aussagekraft der Ergebnisse zum betrachteten Zeitraum und über die Vergleichbarkeit über die Zeit. Für eine gute Vergleichbarkeit reicht das bloße Zählen der Erbsen nicht, wenn Lücken im Erbsenbeet entstehen und durch Nachsaat aufgefüllt werden. Hier muss der Statistiker manchmal die bestehenden Zahlen um geeignete Berechnungen zur Entwicklung ergänzen, wie der Autor im Folgenden anhand der Personenverkehrsstatistiken zeigt. Von Jacek Walsdorfer, Hessisches Statistisches Landesamt Einleitung „Durch die Ergebnisse der Bundesstatistik werden gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Zusammenhänge für Bund, Länder…